Ihre Alternative im Kreistag Gütersloh

Mitmachen, nicht meckern!

Viele sind mit der Politik der letzten Jahre nicht zufrieden, sind aber nicht bereit aktiv zu werden. Demokratie aber braucht Teilnahme. Werden auch Sie aktiv für Ihre Zukunft!

Wir für euch!

Für die politische Arbeit braucht es viel Energie. So freuen wir uns, dass schon so einige den Weg zu uns gefunden haben und uns fleissig unterstützen. Wir zeigen Ihnen, wer wir sind!

Unsere Inhalte

In den Medien liest man jede Menge – was wir angeblich wollen oder nicht wollen. Leider entsprechen diese „Fakten“ oft nur einer Phantasiewelt.  Bilden Sie sich hier Ihre eigene Meinung!

 Unsere Ziele und Visionen

Ein Kreis, der wirklich das tut, wofür er da ist!

Die AfD-Fraktion im Kreistag tritt für die Werte und Prinzipien ein, die einer Verwaltung als selbstverständliche Grundlage dienen sollte. Wir arbeiten für solide Finanzen im Kreis, Erhalt und Weiterentwicklung einer soliden Infrastruktur, Fortbestand und Zukunftsfähigkeit kreiseigener Schulen und vorallem die Förderung der Identitätsbildung. Wir stehen für einen Kreis, der wirklich das tut was er tun sollte – für die Bürger da sein!

Unsere Neuigkeiten

Geheimakte STALAG 326

Geheimakte STALAG 326

Ein Kommentar der Kreistagsfraktion
Von Alexander Alt

Im Jahr 2023 wurde im Kreistag ein demokratischer Beschluss getroffen, dass die anteiligen Betriebskosten für die künftige Gedenkstätte in Höhe von mindestens 400.000 Euro p.a. durch den Kreis Gütersloh nicht getragen werden sollen. So weit, so demokratisch.

Allerdings gab es Kräfte, die sich mit diesem Beschluss nicht abgeben wollten. Er musste rückgängig gemacht werden. Diese Kräfte bauten aus dem Bund (Frau Roth, Grüne), aus dem Land (Herr Landtagspräsident Kuper, CDU) sowie aus dem politischen Ruhestand (E. Brock, CDU) erheblichen Druck auf und haben es geschafft, die abtrünnigen Freigeister wieder auf die linke Spur zu bringen.

In einem echten Geheimtreffen fand man sich zusammen, mauschelte sich den ein- oder anderen Kompromiss zurecht, frisierte das fiskalische Zahlenwerk hübsch, damit im Ergebnis eine magische Zahl stehen konnte: ca. 200.000 Euro. Das ist der Betrag, den die CDU-Fraktion dem Förderverein des STALAG seinerzeit, artikuliert in einem optionalen Antrag, zur Verfügung stellen wollte.
Auch die geplanten Besucherzahlen wurden nochmals drastisch nach unten harmonisiert. Nun stimmen die Zahlen auf dem Papier. Gleiches gilt für die Investitionskosten: Diese betragen nach neuen Berechnungen nur noch 50 Millionen Euro. Und das trotz der starken Teuerung, die wir alle seit geraumer Zeit im Portemonnaie zu spüren bekommen. Es handelt sich um ein Wunder der Finanzierungskünste.

Aber es drohte Gefahr: Der Steuerzahler durfte noch nichts erfahren, damit das zarte Pflänzlein des Geheimtreffens nicht zertreten wird. So wollte es uns die drittstärkste Kraft im Kreistag, die SPD-Fraktion, weismachen. In Wahrheit war das nur ein Feigenblatt. Man war sich ja bereits einig. Es fehlte nur noch eine Prise für die Dramaturgie.

Am Ende wurde der Steuerzahler vor vollendete Tatsachen gestellt. Und die Brandmauer wurde medienwirksam hochgehalten und lobgepriesen. Eine Lokalzeitung wurde sogar nicht müde darauf zweifach hinzuweisen, in Klammern wohlbemerkt. Es hieß dort: „(mit Ausnahme der AfD)“ und „(außer AfD)“. Natürlich wurde die AfD nicht am Geheimtreffen beteiligt. Wo kämen wir denn da hin?

Sehr schön gemacht. So kann man sich sauberwaschen. Greenwashing war gestern. Heute gibt es Buntwashing: Im Schleudergang der Selbstgefälligkeit um sich selbst drehend, bejubelt von meist unkritischen Medien.

Natürlich wird das Ergebnis der Konsensdemokraten noch demokratisch zur Abstimmung gebracht. Ordnung muss sein. Das Ergebnis kann sich jeder bereits im Geiste ausrechnen.

mehr lesen
Bunte Demokratiehelden

Bunte Demokratiehelden

Ein Kommentar von Alexander Alt

Ein paar Worte zum medialen Trommelfeuer:
Die letzten Wochen waren gespickt mit Meldungen über unsere Partei, die auf keine Kuhhaut gehen.
Herr MdB Martin Renner (AfD) hat unsere politischen Wettbewerber richtigerweise als Neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands bezeichnet: Eine Allianz der CDUSPDGrüneFDPLinke samt ihrer treu zu Diensten ergebenen Presse- und ÖRR-Medienlandschaft.
Dieses Kartell bangt um seine Macht und sichert diese flankierend mit dem Verfassungsschutz ab.

Allerdings ähneln die organisierten Demokratieparaden den Jubelveranstaltungen und Paraden, die man noch aus den kommunistischen Staaten des Ostblocks kannte. Es fehlt nur noch, dass man sich auf der Bühne selbst applaudiert und den Brüder*innen-Kuss im Regenbogenumhang zelebriert.
Die Medien berichten prinzipientreu über die Erfolge der Regierung und über die fest geschlossenen Reihen der Bürger mit Haltung. Der Schlag gegen den Klassenfeind hat gesessen. Das Bollwerk der selbsternannten Demokratieretter steht felsenfest und unerschütterlich wie die (Brand)Mauer in den Köpfen. Kommentare in Funk und Presse bekräftigten die Erfolgsmeldungen und lassen ihrer Verachtung für die Opposition freien Lauf. Gestern waren es noch die Klassenfeinde, heute sind es die Rechten. Egal, ob radikal oder normal: Rechts ist demokratiefeindlich. Doppelwumms.

Lassen wir uns davon nicht beeindrucken. Es fehlen unseren politischen Wettbewerbern Argumente in ihrem verkrampften „Kampf gegen Rechts“. Der Bürger wird u.a. bei den nächsten Stromabrechnungen und bei weiter steigenden Preisen schnell vergessen, was ihm das mediale Kombinat eingetrichtert hat und erkennen, dass er (wieder mal) getäuscht wurde.

mehr lesen
Menschengemachter Klimawa(h)ndel vs. Pariser Abkommen

Menschengemachter Klimawa(h)ndel vs. Pariser Abkommen

Ein Kommentar von Alexander Alt

Die in den durch Steuergelder gemästeten Staatsmedien veröffentlichte „öffentliche Meinung“ und „die Wissenschaft“ glauben fest daran, die Klimaziele des Pariser Abkommens (die globale Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen und nach Möglichkeit 1,5 Grad nicht zu überschreiten) durch menschliche Verhaltensänderung zu erreichen. Herr unser Gott: Wir bitten Dich – erhöre uns!“.

Wer’s glaubt, möge selig werden.
Fakt ist: Die 13 Gemeinden und Städte des Kreises Gütersloh, der Kreis Gütersloh, das Land NRW und die Bundesrepublik geben zusammen Milliarden Euro von hart erarbeiteten Steuergeldern aus, um das hehre Ziel der 1,5 Grad zu erreichen.

China ignoriert seit Kurzem ganz offiziell faktisch die Ziele des Abkommens. Haben die Staatsmedien darüber empört berichtet? Gab es tagelang massige Schlagzeilen in der Tagespresse oder empörte Polit-Kommentare? Wurde von den Klimaklebern in China ein Exempel statuiert? Mitnichten.

Der Anteil von China an den weltweiten Emissionen beträgt mehr als 30%. Also fast ein Drittel. Der Anteil Deutschlands an den Weltemissionen fällt dagegen mit mickrigen 2% kaum ins Gewicht.
Angesichts der Tatsache, dass China das Abkommen derzeit nicht mehr beachtet und möglicherweise irgendwann in ferner Zukunft beachten möchte, müssten doch diejenigen, die hierzulande empört skandieren, dass der Planet brenne, nunmehr noch mehr Geld in den sogenannten Klimaschutz stopfen.

Daher wäre es interessant in Erfahrung zu bringen, wie viele Milliarden Euro zusätzlich nun in die Klimaideologie gestopft werden müssten, um das 1,5-Grad-Ziel zu halten. Ob man das tun wird? Wenn man es wirklich ernst meint, müsste man es.
Die Bürger Deutschlands leben aus Sicht der Kartellparteien im unerschöpflichen Wohlstand. Also wird es wahrscheinlich so kommen müssen. Oder die ganze Ausgabenorgie war „für die Katz'“.

Wir als AfD-Fraktion im Kreistag Gütersloh sehen das anders. Schluss mit der Klimaideologie/religion. Ende mit der Klima-, Energie- und Verkehrswende.
Die Bürger müssen entlastet werden. Dazu gehört auch ein freier Kopf. Wer sich selbst nur als Sünder titulieren lässt (CO2-Fußabdruck, Klimasünder, Klimakiller etc.) geht stets in gebeugter Haltung durchs Leben.

Deshalb: Rücken gerade, statt runder Buckel.

mehr lesen