Anfrage der AfD-Kreistagsfraktion zum Thema Corona-Tests

Veröffentlicht von Nolan Vaughn Phelan am

Sachverhalt

In der Diagnostik werden drei Tests genutzt, um festzustellen, ob eine Person mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert ist.
Der PCR-Test wird häufig als sogenannter „Goldstandard“ bezeichnet, da die Probenentnahme durch medizinisches Personal und deren Auswertung durch Labore vorgenommen wird. Antigen-Schnelltest werden ähnlich gehandhabt wie ein PCR-Test. Es wird ein Nasen- oder Rachen- abstrich durch geschultes Personal durchgeführt. Die Auswertung erfolgt jedoch nicht im Labor, sondern direkt vor Ort. Die Fehlerrate ist jedoch gegenüber dem PCR-Test erhöht.

Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt, weshalb die Handhabung der Pro- benentnahme und die Auswertung einfach gestaltet ist. Hierbei werden vor allem Nasenabstriche oder Speichelproben entnommen. Auch hier liegt die Fehlerrate höher als beim PCR-Test.
Aufgrund der höheren Fehlerraten sind nach positiven Schnell- und Selbsttests immer PCR-Tests durchzuführen, um dieses Ergebnis zu verifizieren.

Fragen

  1. Mit welchem der oben bezeichneten Testverfahren werden die aktuellen Inzidenzen erhoben?
  2. Wie viele der unter Nummer 1 bezeichneten Tests wurden bis einschließlich 30.04.2021 im Kreisgebiet durch Behörden des Kreises Gütersloh durchgeführt? Seit wann werden die unter Nummer 1 bezeichneten Testverfahren jeweils durchgeführt.
  3. Wie viele der unter Nummer 2 durchgeführten Testungen wurden einer zweiten Testung unterzogen, um falsch-positive Ergebnisse auszuschließen?
  4. Wie viele der positiv getesteten Personen sind bestätigte Infizierte oder Ausscheider gemäß dem Infektionsschutzgesetz anhand von Symptomen und ärztlichen Untersuchungen?
  5. Wie viele Personen wurden insgesamt durch Behörden des Kreises im obigen Zeitraum unter Quarantäne gestellt?
  1. Wie viele Verfahren wurden gegen Personen, die gegen die Quarantäneanordnungen verstießen, eingeleitet? (Bitte nach Art, Dauer und Abschluss der Verfahren aufschlüsseln)
  2. Wie viele der unter Nummer 4 bezeichneten Personen befinden sich in stationärer Behandlung?
  3. Wie viele der bisherigen an oder durch Corona verstorbenen Personen hatten schwerwiegende Vorerkrankungen?
  4. Wie viele der bisherigen an oder durch Corona verstorbenen Personen waren geimpft oder befanden sich in intensivmedizinischer Behandlung?
  5. Welcher Zeitraum bestand bei den unter Nummer 9 bezeichneten Personen zwischen dem Eintritt des Todes und der Impfung gegen COVID-19?
  6. Bei wie vielen Personen, die an oder durch Corona verstorben sind, wurden Autopsien zur Todesursache durchgeführt?

Aufgrund der Wichtigkeit des Themas sehen wir der Beantwortung bis zum nächsten Ausschuss für Gesundheit am 16.06.2021 entgegen.

Mit freundlichen Grüßen Gez.
Alexander Alt Fraktionsvorsitzender


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.